15 Jahre Kinderfest!

Bei angenehmen Temperaturen reihten sich in diesem Jahr die Attraktionen in der Jahnanlage dicht an dicht: Stände der lokalen Vereine und Organisationen trugen wieder von 11:30 Uhr bis 18:00 Uhr zu einem aufregenden und zugleich harmonischen Tag für Groß und Klein bei. 

Das beliebte Kinderfest der Stadtjugendpflege findet bereits seit 15 Jahren statt und konnte in diesem Jahr einen Besucherrekord verzeichnen. Die Jahnanlage wurde bis auf das letzte grüne Fleckchen ausgereizt. Neben Ponyreiten, Hau den Lukas, der beliebten Riesen- und einer Rollrutsche waren  das Bällebad für die Kleinsten und die niedliche Kindereisenbahn der absolute Renner. Im Anschluss daran stand für viele Kids das Kinderschminken auf dem Plan.

Das abwechslungsreiche Bühnenprogramm, welches traditionsgemäß mit einem christlichen und muslimischen Kindergottesdienst eröffnet wurde, reichte von musikalischen, tänzerischen, sportlichen Aufführungen bis hin zu Zaubereinlagen.

Auch das Speisenangebot ließ keine Wünsche offen: Syrische und türkische Spezialitäten, aber auch Hausmannskost wie Pommes, Bratwurst und leckere Kuchen verwöhnten die Feinschmecker. So war  bereits zwei Stunden vor Festende der erste Stand ratzeputz leergekauft. Gut gestärkt konnte man sich bei Ballspielen, beim Dosenwerfen oder sogar im Blasrohr-und Pfeil und Bogenschießen versuchen. Aber auch kreative Köpfe waren gefragt: So durften nicht nur raffinierte Holzspiele getestet, sondern auch mit Farben experimentiert werden. Eine Gruppe lustiger Ritter, posierte mit mittelalterlicher Ausrüstung am alten Wehrturm und beantwortete so manche Frage, war sich aber auch nicht zu schade, Besuchern die eigene Rüstung anzulegen oder gar einen Showkampf darzubieten. Zum Abschluss führte für viele Besucher kein Weg am Luftballonwettbewerb vorbei und auch das Erinnerungsfoto in unserer Fotobox durfte nicht fehlen.

Wir freuen uns auf`s nächste Jahr! Vielen Dank an alle Helferinnen und Helfer – nicht zuletzt großen Dank an die zahlreichen Jugendlichen aus dem Jugendhaus sowie dem Jugendbeirat- und natürlich an all unsere Besucherinnen und Besucher!

Text: Sandra Prockl